Überspringen
Alle Pressemeldungen

Gewinner der Formnext Start-up Challenge überzeugen mit wegweisenden AM-Innovationen

10.09.2019

Mit herausragenden Innovationen, die die weitere Entwicklung der Additiven Fertigung vorzeichnen, begeistern die Gewinner der Formnext Start-up Challenge 2019. Die jungen Unternehmen AdditiveLab (Belgien), Exponential Technologies Ltd. (Lettland), Glassomer (Deutschland), LMI - Laser Melting Innovations (Deutschland) und Spectroplast (Schweiz) überzeugten die internationale Jury mit einer großen Bandbreite an Innovationen aus der Welt des industriellen 3D-Drucks. Diese reichen von Software- und Simulationslösungen für eine effizientere additive Produktion, über einen kostengünstigen Metalldrucker bis zu additiven Fertigungslösungen von Glas und Silicon.

Wie wichtig in der AM-Branche das Thema Effizienzsteigerung ist, spiegelt sich auch in den prämierten Software-Entwicklungen wider: Mit den Tools von AdditiveLab lassen sich die kritischen Regionen bei der Fertigung von Metallbauteilen im Pulverbettverfahren simulieren und können so bereits vor der Fertigung optimiert werden. Exponential Technologies Ltd. hat eine Software entwickelt, mit der sich die Suche nach den richtigen Parametern für die Fertigung um ein Vielfaches reduzieren lässt. Einen weiteren Schritt zur Verbreitung von Additiver Fertigung macht „LMI - Laser Melting Innovations“ mit einem kostengünstigen Metalldrucker (Lasersintertechnologie), der sich vor allem an mittelständische Unternehmen richtet. Den industriellen 3D-Druck von Silicon will Spectroplast noch weiter voranbringen. Und mit dem Werkstoff Glas beschäftigt sich das Unternehmen Glassomer, das eine genaue und industrietaugliche additive Verarbeitung z.B. für die Optik und Photonik ermöglicht.

Die internationalen Sieger werden ihre Innovationen auf der Start-up Area der Formnext 2019 präsentieren „Die hohe Innovationsqualität, Spezialisierung und Industrienähe der Sieger zeigt, dass sich auch die internationale Start-up Szene weiterentwickelt und in der Formnext Start-up Challenge eine weltweit viel beachtete Plattform gefunden hat, die ihnen hilft, sich auszutauschen sowie Kunden, Partner und Investoren zu finden“, so Sascha F. Wenzler, Bereichsleiter Formnext beim Messeveranstalter Mesago Messe Frankfurt GmbH.

Die Formnext Start-up Challenge 2019 zeichnet Unternehmen aus, die nicht älter als fünf Jahre sind. Der Wettbewerb wird in Kooperation mit UnternehmerTUM ausgerichtet und prämiert neuartige und tragfähige Geschäftsideen. Die hochkarätige Jury besteht aus bekannten Vertretern der Branche, der Wissenschaft, den Medien und aus dem Investmentbereich. Die fünf Gewinner werden offiziell am Dienstag, 19.11.2019, auf der Formnext prämiert und erhalten die von Voxeljet gesponserten Pokale. Im Rahmen des Events Pitchnext werden sich die Sieger zusammen mit anderen Start-ups in einem Kurzvortrag präsentieren. Besucher erhalten damit nicht nur einen einzigartigen Einblick in aktuellste Innovationen der Additiven Fertigung, sondern auch einen Ausblick auf die weitere Entwicklung der Branche.

Die fünf Gewinner erhalten ein umfangreiches Leistungspaket, das ihnen den Weg für die weitere erfolgreiche Unternehmensentwicklung bereiten soll. Dazu zählen ein kostenloser und voll ausgestatteter Messestand. Darüber hinaus werden die Start-ups in alle relevanten und weltweiten Marketing- und Kommunikationsaktivitäten der Formnext eingebunden. Neben einem Unternehmenscoaching erhalten sie ein Unternehmensprofil auf dem Branchenportal des Jurymitglieds 3dprintingindustry.com. Ein weiteres Plus ergibt sich durch den Kooperationspartner UnternehmerTUM, einem Innovations- und Gründungszentrum, das Start-ups und Anwendungen im Bereich AM zielgerichtet in jeder Entwicklungsphase unterstützt.

Die Gewinner:

AdditiveLab BVBA, Belgien, hat eine Simulationssoftware für die additive Fertigung von Metallbauteilen entwickelt.  Die Analyse von AdditiveLab nutzt einen hochmodernen, mehrstufigen Simulationsansatz, um Spannungen und Verformungen eines Bauteils schichtweise vorherzusagen. Dies ermöglicht Anwendern, problematische Regionen, die den Herstellungsprozess und die Endqualität des hergestellten Teils beeinträchtigen, vorab zu identifizieren und anzupassen.

Die Entwicklung neuer, innovativer Materialien sowie die automatische Anpassung an neue Materialien, Maschinen und Fertigungsprozesse will das lettische Unternehmen Exponential Technologies Ltd. ermöglichen. Das Start-up verwendet dafür fortschrittliche KI- und „Machine-Learning“-Algorithmen. Damit lassen sich die richtigen Maschinenkonfigurationen für Laserbearbeitung, additive Fertigung und CNC-Maschinen, sowie optimierte Materialmischungen finden. Der Zeitaufwand dafür soll um ein Vielfaches sinken.

Das deutsche Start-up Glassomer GmbH beschäftigt sich mit dem Stereolithographie-3D-Druck von Glas.  Das junge Unternehmen bietet Harze, erstellt Machbarkeitsstudien und Kleinserien. Im Zentrum steht das Ziel, neue additive Technologien für die Massenproduktion von Glas zu entwickeln. Glassomer ermöglicht die Strukturierung von hochwertigem Quarzglas, das vollständig mit den Anforderungen der Optik und Photonik kompatibel ist.

Mit einem günstigen Metalldrucker hat das deutsche Start-up „LMI – Laser Melting Innovations“ die Jury überzeugt. Der Metalldrucker richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen. Den niedrigeren Preis im Vergleich zu bisherigen Metalldruckern erreicht LMI durch die Eliminierung kostentreibender Komponenten und verspricht gleichzeitig eine kompakte Bauweise, Langlebigkeit und eine hohe Wirtschaftlichkeit des Diodenlasers.

Das Schweizer Start-up Spectroplast AG ist ein Spin-off der renommierten Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Das Team konzentriert sich auf den Silikon-3D-Druck und verspricht Industriestandards mit höchster Präzision und Leistung. Mit dem eigenen SAMT-Service bietet das Start-up Silicone in einer Shore-Härte von A0 - A80 sowie in verschiedenen Farben an.

Gewinner der Formnext Start-up Challenge überzeugen mit wegweisenden AM-Innovationen
Messegeschehen auf der Formnext 2018

Hintergrundinformation Formnext 
Die Formnext ist die Leitmesse für Additive Manufacturing und die nächste Generation intelligenter industrieller Fertigungs- und Herstellungsverfahren. Sie fokussiert vom Design über die Herstellung bis zur Serie die effiziente Realisierung von Produktideen. Veranstalter der Formnext ist die Mesago Messe Frankfurt GmbH. (formnext.de)

Über Mesago Messe Frankfurt
Mesago mit Sitz in Stuttgart wurde 1982 gegründet und ist Veranstalter fokussierter Messen, Kongresse und Seminare mit Schwerpunkt auf Technologie. Das Unternehmen gehört zur Messe Frankfurt Group. Mesago agiert international, messeplatzunabhängig und veranstaltet pro Jahr mit 160 Mitarbeitern Messen und Kongresse für mehr als 3.300 Aussteller und über 110.000 Fachbesucher, Kongressteilnehmer und Referenten. Zahlreiche Verbände, Verlage, wissenschaftliche Institute und Universitäten sind als ideeller Träger, Mitveranstalter und Partner aufs Engste mit Mesago-Veranstaltungen verbunden. (mesago.de)

Hintergrundinformationen Messe Frankfurt
Messe Frankfurt ist der weltweit größte Messe-, Kongress- und Eventveranstalter mit eigenem Gelände. Mehr als 2.500 Mitarbeiter an 30 Standorten erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 718 Millionen Euro. Wir sind eng mit unseren Branchen vernetzt. Die Geschäftsinteressen unserer Kunden unterstützen wir effizient im Rahmen unserer Geschäftsfelder „Fairs & Events“, „Locations“ und „Services“. Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal der Unternehmensgruppe ist das globale Vertriebsnetz, das engmaschig alle Weltregionen abdeckt. Unser umfassendes Dienstleistungsangebot – onsite und online – gewährleistet Kunden weltweit eine gleichbleibend hohe Qualität und Flexibilität bei der Planung, Organisation und Durchführung ihrer Veranstaltung. Die Servicepalette reicht dabei von der Geländevermietung über Messebau und Marketingdienstleistungen bis hin zu Personaldienstleistungen und Gastronomie. Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.
Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com

Hintergrundinformation TCT (Content Partner)
Die 1992 gegründete TCT Group hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Innovation im Bereich Design-to-Manufacturing zu beschleunigen. Durch globale Messen, Konferenzen, Zeitschriften, Websites und digitale Produkte liefert TCT geschäftskritische Einblicke in die Technologien, die Herstellern helfen, bessere Produkte schneller und kostengünstiger herzustellen. Mit den TCT Awards zeichnet TCT die innovativsten Produkte und Anwendungen entlang der gesamten Design-to-Manufacturing-Prozesskette aus. Die TCT-Gruppe gehört zu Rapid News Publications Ltd, einem Unternehmen der Rapid News Group. (thetctgroup.com)

Hintergrundinformation AG Additive Manufacturing im VDMA e. V. (ideeller Träger der Formnext)
In der Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing arbeiten rund 150 Unternehmen und Forschungsinstitute unter dem Dach des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) zusammen. Anlagenbauer, Zulieferer von Komponenten und Materialien, industrielle Anwender aus dem Metall- und Kunststoffbereich, Dienstleister aus Software, Fertigung und Veredelung sowie Forscher verfolgen gemeinsam ein Ziel: Die Industrialisierung additiver Fertigungsverfahren. (am.vdma.org)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.